Helfen wir ihnen gemeinsam, die Hoffnung nicht zu verlieren

Helfen wir ihnen gemeinsam, die Hoffnung nicht zu verlieren

         

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist der erste bevorzugte Partner des Bol d'Or Mirabaud. Zwei Mannschaften, die sich aus Mitarbeitern des IKRK zusammensetzen, werden für das IKRK an Bord von Schiffen teilnehmen, die vom Bol d'Or Mirabaud zur Verfügung gestellt werden. Das IKRK und die Regatta sind zwar in Genf tief verwurzelt, strahlen jedoch nicht weniger ins Ausland hinaus. Zudem teilen sie gemeinsame Werte wie Entschlossenheit, Mut und unablässiges Streben nach Innovation.

 

Die heutigen Konflikte finden immer häufiger in Städten statt und beeinträchtigen das Alltagsleben der Menschen. Viele betroffene Länder sind nicht in der Lage, ihren eigenen Bürgern Hilfe zu leisten. An diesen häufig äusserst fragmentierten und politisch komplexen Konflikten sind zahlreiche Akteure beteiligt, was den Zugang zu den hilfsbedürftigen Personen noch erschwert.

Da wir in allen Konflikten strikte neutral bleiben, geniesst unsere Tätigkeit die Achtung aller Parteien. Daher haben wir Zugang zu besonders schwierigen Kontexten und können die Fronten passieren, um den Kriegsopfern Hilfe zu bringen. Wenn irgendwo in der Welt ein Konflikt ausbricht, sind wir häufig die Ersten vor Ort, um Nahrungsmittel, Wasser und medizinisches Material zu verteilen.

Hier einige Beispiele für unsere hauptsächlichen Operationen:

Somalia
Die extreme Dürre, von der die gesamte Region betroffen ist, verschlimmert die bereits prekäre Ernährungslage in diesem Land, das seit Jahrzehnten von Gewalt heimgesucht wird.
Im Jahre 2017 planen wir, über 14 Millionen Opfern der Dürre Hilfe zu leisten, indem wir Nahrungsmittel, lebenswichtige Produkte und verbesserten Zugang zu Wasser bereitstellen und zugleich die Gesundheits- und Ernährungszentren unterstützen.
  
Südsudan
Der bewaffnete Konflikt wirkte sich unmittelbar auf die Wirtschaftstätigkeit des Landes aus und schränkte den Zugang zu lebenswichtigen Produkten und Diensten, wie beispielsweise Trinkwasser, ein.
Im Jahre 2017 haben wir vor, den Zugang zu Trinkwasser für 530 000 Personen mittels Wasserverteilungen oder des Baus oder der Instandsetzung von Wasserversorgungssystemen zu verbessern.
  
Libanon
Wir bemühen uns, die wachsenden Bedürfnisse der Vertriebenen, die vor Krieg und Gewalt in der Region geflohen sind, sowie der Gemeinschaften, die sie aufnehmen, zu erfüllen.
Im Jahre 2017 werden wir 12 Krankenhäuser unterstützen, damit die kranken oder verwundeten Flüchtlinge und ortsansässigen Personen die benötigte Behandlung erhalten.
  
Afghanistan
Der generalisierte Konflikt zeitigt weiterhin verheerende Folgen für das Leben der afghanischen Bevölkerung in zahlreichen Distrikten und Dörfern.
Im  Jahre  2017  haben  wir  vor,  in  unseren  Rehabilitationszentren  rund 108 000 Patienten zu behandeln und zugleich ihre sozioökonomische Wiedereingliederung zu erleichtern.

 

IHRE UNTERSTÜTZUNG KANN VIEL BEWIRKEN

Bestellen Sie unseren Newsletter!