Kamerun: Das IKRK verteilt Nahrungsmittel an 200 000 Binnenvertriebene

19. April 2017
Kamerun: Das IKRK verteilt Nahrungsmittel an 200 000 Binnenvertriebene
Im Jahr 2016 leisteten wir Nahrungsmittelhilfe für 60 000 Binnenvertriebene, die von bewaffneten Konflikten betroffen waren. CC BY-NC-ND / IKRK / Ousmanou Balkissou

Kämpfe und Gewalt in den nördlichen und östlichen Regionen Kameruns haben dafür gesorgt, dass Millionen von Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Schätzungsweise 200 000 Binnenvertriebene wurden in den Regionen Adamawa, Ost, Nord und Far North identifiziert.

Im Jahr 2016 unterstützte das IKRK die vom Konflikt betroffene Bevölkerung Kameruns weiterhin mit Nahrungsmittelhilfe, verbessertem Zugang zu Wasser und Gesundheitseinrichtungen. Unsere Teams schulten auch Militär-, Sicherheits-, Gefängnis- und Polizeikräfte im Bereich des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte.

Schwerpunkte unserer Arbeit in Kamerun im Jahr 2016.

171 900 Menschen erhielten Nahrungsmittelhilfe.
7 700 Häftlinge erhielten Grundnahrungsmittel.
61 000 Menschen profitierten von einem verbesserten Zugang zu Wasser in der Region Far North.
123 Kriegsverletzte wurden mit Kits für die Verletzten versorgt, die vom IKRK zur Verfügung gestellt wurden.
1 400 Mitglieder der Streitkräfte, der Sicherheits- und der Gefängnispolizei wurden auf die Regeln des HVR und des HRL sowie auf das Mandat des IKRK aufmerksam gemacht.
3 000 Suchanfragen gingen beim IKRK ein, insbesondere in Flüchtlingslagern im Osten und im Norden.

 

Für detaillierte Information, lesen Sie den vollständigen Bericht über unsere Arbeit in Kamerun.

Kamerun: Daten und Fakten, 2016 (PDF in englischer Sprache)