Angriffe stoppen: Patienten, medizinisches Personal, Spitäler und Ambulanzen sind kein Ziel

11 September 2017

Jeden Tag werden in Konfliktzonen Ärzte, Krankenschwestern, Ambulanzfahrer und Ersthelfer angegriffen, während sie versuchen, Leben zu retten. Sie werden bedroht, inhaftiert oder geschlagen und ihre Spitäler geplündert oder bombardiert. Manche können nicht arbeiten, weil keine medizinische Ausrüstung geliefert werden kann. Manche müssen fliehen, um ihr Leben zu retten. Manche werden sogar getötet.

Video ansehen und teilen. Gemeinsam sagen wir:

Stoppt die Angriffe. Gesundheitspersonal ist kein Ziel (#NotATarget)

Ein einziger Angriff auf ein Spital oder einen Arzt kann verheerende und langfristige Folgen für Hunderte Kinder, Frauen und Männer haben. Manche Menschen wissen zwar, dass Angriffe auf Gesundheitspersonal falsch sind, glauben aber, dass während eines Konflikts kaum etwas dagegen unternommen werden kann. Andere wiederum haben aufgegeben und „akzeptieren" diese Angriffe als unvermeidbare Folge des Kriegs, nicht wissend, dass es sich um eine Verletzung des Kriegsrechts handelt. Gewalt gegen die Gesundheitsversorgung ist in Friedens- und in Kriegszeiten inakzeptabel und kann verhindert werden. Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung sowie die Partner der Initiative „Health Care in Danger" (Gesundheitsversorgung in Gefahr) bitten Sie, Ärzten, Krankenschwestern, Ambulanzfahrern, Patienten und Gesundheitspersonal in Konfliktzonen zur Seite zu stehen und unsere Aufforderung nach Massnahmen zu unterstützen, Angriffe gegen die Gesundheitsversorgung zu unterbinden.