Jordanien: Humanitäre Hilfe im Jahr 2017

03. April 2018

Im Jahr 2017 passte das IKRK in Jordanien seine humanitäre Reaktion weiter an die Dringlichkeit und den chronischen Charakter der syrischen Flüchtlingskrise an. Im Berichtszeitraum führte das IKRK eine Vielzahl von Aktivitäten durch, um sowohl Flüchtlinge als auch Gemeinschaften, die sie aufnehmen, zu unterstützen, vor allem mit der Jordanischen Rothalbmond-Gesellschaft (JRCS).

Im Norden Jordaniens verbesserte das IKRK den Zugang der Menschen zu sauberem Wasser durch die Rehabilitierung von Wasserversorgungsnetzen und -anlagen (d.h. Pumpstationen), während es im Süden Jordaniens durch die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln dazu beitrug, dass gefährdete Menschen mit ihren Lebensumständen fertig wurden. Das IKRK hat auch kleine einkommensschaffende Projekte gestartet, um Flüchtlingshaushalten mit weiblichem Haushaltsvorstand dabei zu helfen, ihre Selbstversorgung auf nachhaltigere Weise zu stärken.

Zur Unterstützung des Gesundheitssystems in Jordanien stärkte das IKRK die Kapazitäten ausgewählter medizinischer Einrichtungen bei der Reaktion auf medizinische Notfälle durch die Bereitstellung von Materialien, Ausrüstung und Schulungen.

Das IKRK hat das JRCS auch beim Aufbau seiner Notfall- und Organisationskapazitäten unterstützt.

Unterdessen besuchte das IKRK in Jordanien weiterhin Häftlinge, stellte die Familienbeziehungen wieder her und förderte die Einhaltung des humanitären Völkerrechts (HVR), während es die anderen IKRK-Delegationen in der Region logistisch umfassend unterstützte.

Jordanien - Daten und Fakten 2017 (PDF in englischer Sprache)