Namibia: Gefängnischefs aus aller Welt bemühen sich um bessere Bedingungen für Häftlinge

29. Oktober 2014
Namibia: Gefängnischefs aus aller Welt bemühen sich um bessere Bedingungen für Häftlinge
© IKRK/N. Kero

Genf (IKRK) – Auf der Jahreskonferenz der International Corrections and Prisons Association, die vom 26. bis 31. Oktober in Windhoek stattfindet, treffen sich hochrangige Experten aus aller Welt und Vertreter des IKRK, um einige der größten Herausforderungen zu erörtern, denen sich die Strafvollzugsbehörden gegenübersehen.

 Peter Maurer, Präsident des IKRK, der regelmäßig Gefängnisse in vielen Teilen der Welt besucht, betonte in seiner Rede vor der Konferenz, dass die Gefängnisbehörden unter schwierigen Umständen mit sehr begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen und oft mit unterqualifiziertem oder überlastetem Personal arbeiten müssen. "Sie haben oft Schwierigkeiten, die Ressourcen zu erhalten, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen. Diese Schwierigkeiten können das Leben von Millionen von Gefangenen schwerwiegend beeinträchtigen", sagte er.

Etwa 500 Vertreter von nationalen Behörden, Strafvollzugsbehörden, dem privaten Sektor, Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen diskutierten eine breite Palette von Themen, darunter die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Strafvollzugsbeamte, Reformen des Strafrechtssystems und die Rückkehr der Häftlinge in die Gesellschaft.

"Die Bedürfnisse von Gefängnissen und Gefangenen sind nie eine Priorität. Die Regierungen widmen ihnen nur selten angemessene finanzielle und intellektuelle Ressourcen", so Maurer. Die Gefängnisse leiden unter veralteten oder ungeeigneten Gebäuden, aber auch unter der Gesetzgebung, der Politik und den Strafrechtssystemen, die nicht zweckmäßig sind. Dieses Versagen untergräbt die Menschenwürde der Häftlinge, die Rechtsstaatlichkeit und die Gesellschaft als Ganzes. Es kann dazu führen, dass überlastete Gerichte nicht in der Lage sind, den Anforderungen eines fairen Prozesses gerecht zu werden, und dass die Gefängnisse nicht ausreichend hygienisch sind, keine Gesundheitsversorgung zur Verfügung steht und die Sicherheit für Personal und Gefangene nicht gewährleistet werden kann. "Solche Bedingungen sind mit der Menschenwürde der Häftlinge unvereinbar und gefährden selbstverständlich ihre erfolgreiche Rückkehr in die Gesellschaft."

Peter Maurer unterstrich auch die entscheidende Rolle, die ein enger Dialog und eine wirksame Zusammenarbeit zwischen dem IKRK und den inhaftierenden Behörden bei der Schaffung von Bedingungen spielen, die das Gefühl der Würde der Gefangenen bewahren. Beide sind aufgerufen, in der gleichen, immer komplexer werdenden Umgebung zu arbeiten und auf ähnliche Bedürfnisse einzugehen. "Die Zusammenarbeit sollte nicht nur mit den Strafvollzugsbehörden erfolgen, da Lösungen nicht immer nur in deren Händen liegen, sondern auch mit anderen nationalen Stellen, ja mit allen Betroffenen."

Gefängniseinrichtungen, die auf die Bedürfnisse der Insassen zugeschnitten sind, sind Lösungen für einige der Herausforderungen, denen man sich heute gegenübersieht, ebenso wie Alternativen zur Inhaftierung. Das IKRK ist nach wie vor besorgt über schlechte und manchmal gefährliche Praktiken im Bereich des Gefängnisbaus. Es bietet Planungsunterstützung mit dem Ziel, die Behandlung und die Bedingungen zum Ergebnis bewusster politischer Entscheidungen und nicht nur der Gefängnismauern zu machen.

Das IKRK, das im vergangenen Jahr rund 750 000 Häftlinge in etwa 100 Ländern besucht hat, kann auf eine reiche Geschichte von Aktivitäten zurückblicken, die im Namen der Häftlinge und ihrer Familien durchgeführt wurden - und auf die Zusammenarbeit mit den Strafvollzugsbehörden. Unser oberstes Ziel war es stets, die Würde jedes einzelnen Gefangenen zu wahren, indem wir die Behörden in ihren Bemühungen um Sicherheit, gesunde Nahrung, sanitäre Einrichtungen, medizinische Versorgung, Zugang zu Justiz und menschenwürdiger Behandlung unterstützen.

 Beachten Sie auch die Erklärung des IKRK-Präsidenten auf der Konferenz (Beitrag nur auf Englisch verfügbar): Lack of resources for prisons is having a severe impact on the lives of millions of detainees

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte:

Céline Buvelot, IKRK Genf, Tel: +41 22 730 30 84 oder +41 79 574 28 89