Online-Training zum Recht in bewaffneten Konflikten für nichtstaatliche Akteure

23. Oktober 2017

Diese Video-Serie ist eine angepasste Version eines Online-Trainingskits zum Recht in bewaffneten Konflikten, das für bewaffnete Gruppen im Nahen Osten entwickelt wurde. Es ist Teil der Ausbildungsprogramme des IKRK für Waffenträger, staatliche und nichtstaatliche, auf der ganzen Welt als Teil seines Auftrags zum Schutz und zur Unterstützung der von bewaffneten Konflikten und anderen Gewaltsituationen betroffenen Menschen.

Die Videos erklären zunächst die Verantwortlichkeiten von Kommandanten und einzelnen Soldaten. Sie heben auch einige der grundlegenden Elemente des Gesetzes über bewaffnete Konflikte hervor und konzentrieren sich insbesondere auf die Durchführung von Feindseligkeiten und den Schutz von Zivilisten, zivilen Objekten und anderen geschützten Personen und Objekten.

Diese Aufnahmen zeigen anhand von Videospielsimulationen, wie die Regeln und Prinzipien in der Praxis angewendet werden, da sie dem Lernenden vermitteln, die Realitäten der aktuellen Kämpfe zu leben und die Notwendigkeit der Einhaltung der Kriegsgesetze unterstreichen.

Diese Videos verwenden vereinfachte Szenarien und Beispiele und spiegeln nicht unbedingt die Rechtsposition des IKRK wider. Die vollständige arabische Version kann hier eingesehen werden: https://www.icrc.org/ar/document/law-armed-conflict-essentials.

 

1. Verantwortlichkeiten von Kommandanten und einzelnen Soldaten

  • Die Pflicht der Kommandeure, ihre Untergebenen in Bezug auf das Recht in bewaffneten Konflikten auszubilden, und ihre Pflicht, Verletzungen desselben zu verhindern und zu beenden.
  • Verpflichtung der Soldaten zur Einhaltung des Gesetzes bei bewaffneten Konflikten.


2. Die Grundprinzipien des Gesetzes bei bewaffneten Konflikten

  • Alle Individuen sollten human und ohne Diskriminierung behandelt werden.
  • Wie sollten die Grundprinzipien der Unterscheidung und Verhältnismäßigkeit sowie die Vorsichtsmaßnahmen bei der Planung und Durchführung aller militärischen Operationen berücksichtigt werden?
  • Das Prinzip der Nichtgegenseitigkeit.


3. Die Austragung von Kampfhandlungen

  • Beschränkt die Mittel und Methoden der Kriegsführung.
  • Zugang zu grundlegenden Gütern und medizinischen Dienstleistungen.
  • Das Verbot von menschlichen Schutzschilden, Misshandlung, sexueller Gewalt, Raub, Plünderung und Geiselnahme.
  • Verbotene Waffen (z.B. Streumunition).


4. Geschützte Personen

  • Haft: Regeln für die Gefangennahme feindlicher Soldaten oder Kombattanten, die Behandlung, der sie ausgesetzt sind, und die Bedingungen ihrer Inhaftierung.
  • Kranke und Verwundete: die Art und Weise, wie die Verwundeten und Kranken behandelt werden müssen, einschließlich der Verpflichtung, sie vom Schlachtfeld zu evakuieren und sicherzustellen, dass sie Zugang zu medizinischer Versorgung haben.
  • Die Toten: die Verpflichtungen der Konfliktparteien, die Toten zu suchen und zu bergen, der Umgang mit Leichen und die Maßnahmen, die im Zusammenhang mit ihrer Beseitigung zu ergreifen sind.
  • Frauen und Kinder: besonderer Schutz, Verbot aller Formen sexueller Gewalt gegen Männer, Frauen und Kinder und Verbot der Rekrutierung von Kindern.


5. Anwendung der Grundsätze des Rechts in bewaffneten Konflikten

  • Wahllose Angriffe.
  • Besonders geschützte Objekte und Personen.
  • Direkte Beteiligung an Kampfhandlungen.