Ost-Ghuta: Immenser Bedarf und langsame Normalisierung

  • Vor dem Krieg beförderte Abu Ammar mit seinem Lieferwagen Obst und Gemüse. Das geschäftige Ost-Ghuta versorgte die Märkte in Damaskus mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen. In den Kriegsjahren wurde diese Infrastruktur weitgehend verwüstet. Heute arbeitet Abu Ammar wieder – allerdings transportiert er kein Gemüse, sondern Trümmer.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ali Youssef
  • Abu Khaled hatte ein Schreibwarengeschäft in Irbin, einer Stadt in Ost-Ghuta. Im Krieg verlor er alles. Auf der Suche nach Verdienstmöglichkeiten, um seine drei Kinder zu ernähren, kam er auf die Idee, den Leuten in den Sommermonaten bei der Lagerung von Lebensmittel zu helfen, denn ohne Stromversorgung ist der Sommer in dieser Gegend unerträglich heiss. So holt er jeden Tag in Damaskus Eisblöcke, die er in Ost-Ghuta verkauft.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ali Youssef
  • Nachdem er seine Stelle als Klempner verloren hatte, entdeckte Mehi-Eldeen seine neue Berufung: Angesichts all der Trümmer begann er, den Schutt aus zerstörten Häusern zu holen. Er hofft, eines Tages wieder als Klempner arbeiten zu können.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ali Youssef
  • Der Tischler Motaz, der vor dem Krieg viele Jahre lang Möbel anfertigte, verbringt nun seine Tage damit, die Trümmer des Krieges zu beseitigen. Seiner Meinung nach wollen viele Menschen in ihre Häuser in Ost-Ghuta zurückkehren. Er räumt den Schutt aus den Häusern, um sie wieder bewohnbar zu machen. Vielleicht wird er eines Tages wieder als Tischler arbeiten und Möbel in diese Häuser liefern.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ali Youssef
  • Abdullah lebt zurzeit in Zamalka. Wie Tausende anderer Kinder ist der Achtjährige nie zur Schule gegangen. Er freut sich, in diesem Jahr endlich eingeschult zu werden. Er will fleissig lernen, um seinen Traum zu erfüllen, Metzger wie sein Vater zu werden.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ali Youssef
  • Nur annähernd kann man sich den Schmerz und die Trauer derer vorstellen, die in den Trümmern ihrer Häuser stehen.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ali Youssef
  • Ich habe viel Zerstörung gesehen und Hunderten von Menschen zugehört. Meist war es schwierig, ihre Geschichten zu hören, ohne helfen zu können. Manchmal fühlt man sich besser, wenn das Team Hoffnung macht, obwohl es keine gibt. Es ist immer wieder eine Bereicherung, von diesen Menschen zu lernen, wie man trotz allem nicht aufgibt.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Ola Alojaili
17. August 2018

Seit drei Jahren arbeite ich für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). In dieser Zeit habe ich mehrere Städte in Syrien besucht. Bei allen meinen Reisen motivieren mich die Begegnung und der Umgang mit Menschen am stärksten.
Letzte Woche besuchte ich das grossenteils zerstörte Ost-Ghuta, wo derzeit rund 300 000 Menschen unter schwierigsten Bedingungen leben.

Sauberes Trinkwasser gibt es nur in den vom IKRK bereitgestellten Wasserspeichern, die von uns sowie anderen humanitären Organisationen aufgefüllt werden.

Die Leute, mit denen ich in Ost-Ghuta zu tun hatte, waren früher als Tischler, Klempner und Gemüsehändler tätig gewesen. Die einzige Arbeit, die sie heute finden, ist die Beseitigung von Schutt.

Von Ali Yousef, IKRK Syrien