Sudan: Aldoma und die vierstündige Wanderung zur Rettung seiner Tiere

28. August 2019
Sudan: Aldoma und die vierstündige Wanderung zur Rettung seiner Tiere
Aldoma führt sein Vieh zur Impfstelle. Das IKRK arbeitet mit dem Ministerium für Tierressourcen zusammen, um die Tiersterblichkeit zu reduzieren und den Tierbesitzern Hilfe zu leisten. CC BY-NC-ND / IKRK / Sadiq El Bushra

Aldoma Abulgasim besitzt sehr viel Vieh.

Heute treibt er sein Vieh zur Impfstelle. Aldoma und seine Herde folgen einem Weg, der sich durch eine mit ausgetrockneten Bäumen übersättigte Landschaft schlängelt. Er und seine Tiere können das tiefe Tal selbstbewusst durchqueren, was während der Regenzeit, wenn es vom Wasser überflutet wird, nahezu unmöglich ist. Die spärliche Pflanzung scheint das wenige, was an Feuchtigkeit in diesem ausgetrockneten Land übrig geblieben ist, zu schlucken, und die Herde wirbelt beim Vorwärtskommen Staub auf.

"Früher bin ich vier Stunden gelaufen, um eine Impfstelle zu erreichen", sagt Aldoma und erzählt von seinen früheren Bemühungen, seine Tiere impfen zu lassen.

Als er an der Impfstelle ankommt, schaut er seine Kühe mit einem Lächeln an. Er freut sich, dass das Risiko, seine Tiere durch Krankheit zu verlieren, seit das lange aufgeschobene Impfprogramm wieder aufgenommen wurde, gesunken ist. Das Tüpfelchen auf dem i ist, dass diese spezielle Übung in seiner Ortschaft Dar Asalam stattfindet.

Dass seine Tiere jetzt geimpft werden, war für Aldoma nicht immer so einfach. Er erinnert sich, dass es in der Vergangenheit eine Herausforderung war, ein nahe gelegenes Impfzentrum zu finden, insbesondere auf den schwierigen Straßen des Bundesstaates Norddarfur. Viehbesitzer in kleinen Dörfern in der Gegend von Dar Asalam verloren oft Hunderte von Tieren pro Jahr, weil sie vermeidbaren Krankheiten zum Opfer fielen. Die Situation wurde noch dadurch verschlimmert, dass diese Viehhalter es vorzogen, an Orten weit entfernt von der Hauptstadt (Alfashir) zu bleiben. Bis es einem von ihnen gelungen wäre, die nächste Impfstelle in Kalimendo zu erreichen, wäre ein Teil ihres Viehs an vermeidbaren Krankheiten gestorben.

Aldoma ruft seine Mitviehhalter an und bittet sie, ihre Tiere zum Impfen mitzubringen. CC BY-NC-ND / IKRK / Sadiq El Bushra

Aldoma ist einer der Tierbesitzer, die die Bedeutung der Impfung seiner Tiere erkannten, und so trotzte er der Hitze in Nord-Darfur und ging fast vier Stunden zu Fuß, um ein Impfzentrum zu erreichen.

Von 2013 bis 2017 wurde Berichten zufolge eine große Zahl von Tieren durch Dürre und Krankheiten getötet, die durch das Fehlen von Impfprogrammen in der Region verursacht wurden. Aldoma erzählt, dass er sich zwar mit seinen Freunden zusammengetan hat, um Impfstoffe auf dem lokalen Markt zu kaufen, diese aber oft teuer und von schlechter Qualität waren. Sie gaben viel Geld aus, aber trotz ihrer besten Bemühungen starben die Tiere weiterhin, da ihnen das Fachwissen fehlte, um die Impfstoffe richtig zu verabreichen.

Das IKRK hat sein Impfprogramm für Tiere wieder aufgenommen, nachdem es drei Jahre lang nicht vor Ort war. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Tierressourcen will es die Tiersterblichkeit reduzieren und Viehbesitzern in den von Konflikten betroffenen Gebieten Hilfe leisten.