Sylvain's Reise nach Hause

  • Das ist Sylvain. Sylvain floh 2017 nach Ausbruch der Gewalt aus dem Dorf Tshikapa im Kasai in der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Auf der Flucht wurde er von seinen Eltern und seiner gesamten Familie getrennt. Hier ist ein Bild von Sylvain mit Martin Cassongo von der angolanischen Rotkreuzgesellschaft (Cruz Vermelha de Angola).
    CC BY-NC-ND / IKRK / Sophie Ncube
  • Sylvain kam als unbegleiteter Minderjähriger in die Siedlung Kakanda in Nordangola. Eine Flüchtlings-Pflegefamilie erklärte sich großzügig bereit, sich um ihn zu kümmern, da er von seinen Eltern getrennt war. Seit Dezember 2017 lebt er bei ihnen. Sein Pflegevater, Francois Kamabo, beschrieb Sylvian als einen sehr aufgeweckten, hart arbeitenden Jungen und wünschte ihm viel Glück bei der Vorbereitung auf seine Rückkehr in die DRK, wo er mit seiner Familie wieder vereint werden würde.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Sophie Ncube
  • Das IKRK und das Kongolesische Rote Kreuz konnten Sylvains Familie in der DRK ausfindig machen und mit Hilfe des Angolanischen Roten Kreuzes (Cruz Vermelha de Angola) den Kontakt zu seiner Familie herstellen, bevor sie wieder zusammengeführt wurden. Das Team traf sich mit ihm in der Siedlung Lovua und übergab Sylvain vor seiner Heimreise einen Rucksack mit viel Lehrmaterial und anderen Geschenken. Durch die Aktivitäten zur Wiederherstellung von Familienbeziehungen versuchen das IKRK und die nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, den Kontakt zwischen Familien, die durch Krieg, bewaffnete Gewalt oder Naturkatastrophen und Migration getrennt sind, wiederherzustellen und sie nach Möglichkeit wieder zusammenzuführen.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Sophie Ncube
  • Und so beginnt die Heimreise. Sylvain ist hier im Auto mit der IKRK-Delegierten Silvia Aquino abgebildet, bevor sie die Fahrt zur Grenze Angolas und der DRK beginnen.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Sophie Ncube
  • Hier endet die Reise in Angola. Die Grenze zwischen Angola und der DRK, an der Sylvain auf der Seite der DRK zum IKRK-Team stieß, um auf der letzten Etappe seiner Reise mit seiner Familie wieder vereint zu werden. Sylvain teilte uns mit, dass er Mechaniker werden will, wenn er erwachsen ist. Wir werden ihm die Daumen drücken, dass er sich all seine Träume erfüllt.
    CC BY-NC-ND / IKRK / Sophie Ncube
12. Februar 2020

Sylvian ist jetzt 16 Jahre alt. Er floh 2017 nach Ausbruch der Gewalt aus dem Dorf Tshikapa im Kasai in der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Er wurde von seinen Eltern getrennt. Bei seiner Ankunft in der Siedlung Kakanda in Angola wurde er als unbegleiteter Minderjähriger identifiziert. Er wurde von einer Flüchtlings-Pflegefamilie aufgenommen und lebt seit Dezember 2017 bei ihnen. Seit August 2018 hat das IKRK zusammen mit der Angola Red Cross Society, der DRK Red Cross Society und seiner Pflegefamilie die familiären Kontakte zu Sylvains Familie in der DRK aufgespürt, initiiert und aufrechterhalten.