Uganda: Gemeinsam für die Vermissten und ihre Familien

  • Ankunft in Kitgum
    Ankunft in Kitgum
    Zwischen 1986 und 2006 wurden im Norden Ugandas etwa 75 000 Menschen entführt. Das IKRK hilft den Familien der Entführten, ihren Schmerz zu bewältigen und vorwärts zu kommen.
    Martina Bacigalupo / IKRK
  • Mit Familienmitgliedern der Verschwundenen sprechen
    Mit Familienmitgliedern der Verschwundenen sprechen
    Obwohl ihre Angehörigen vor Jahren oder Jahrzehnten verschwunden sind, ist der Schmerz für einige Familien immer noch sehr präsent.
    Martina Bacigalupo / IKRK
  • Ereignisse nacherzählen und Emotionen teilen
    Ereignisse nacherzählen und Emotionen teilen
    Emotional sprechen Familien darüber, dass sie ein "cwer cwiny" haben, ein Idiom der Acholi (ein Stamm in Norduganda), das beschreibt, wie ihr Herz aus Trauer um ihren vermissten geliebten Menschen blutet.
    Martina Bacigalupo / IKRK
  • Verlorene Lebensgrundlagen
    Verlorene Lebensgrundlagen
    Ältere Eltern mit vermissten Kindern leiden unter enormen finanziellen Schwierigkeiten, weil sie niemanden haben, der sich um sie kümmert, wenn sie zu alt zum Arbeiten sind.
    Martina Bacigalupo / IKRK
  • Aus dem Herzen sprechend
    Aus dem Herzen sprechend
    Einige Familienmitglieder haben Par, eine Gedankenkrankheit, weil sie ständig an den verschwundenen Verwandten denken. Andere haben unerklärliche körperliche Schmerzen und Schlafprobleme, die mit psychischem Stress verbunden sind.
    Martina Bacigalupo / IKRK
  • Psychosoziale Unterstützung
    Psychosoziale Unterstützung
    Das IKRK-Programm in Norduganda ist eines der ersten, das Familien mit vermissten Verwandten in Afrika psychosoziale Unterstützung bietet. Wir nutzen einen ähnlichen Rahmen, der weltweit als "Begleitung" bezeichnet wird, um Familien von Vermissten zu unterstützen, wobei wir diese Familien zur Seite stehen, um ihren Schmerz und ihre Kämpfe zu schultern.
    Martina Bacigalupo / IKRK
  • Mehr als nur emotionale Unterstützung
    Mehr als nur emotionale Unterstützung
    Neben der emotionalen Unterstützung helfen die Begleiter den Familien aktiv bei der Lösung praktischer Probleme, die sie aufgrund ihrer Stresssituation vernachlässigt haben, wie z.B. Rechtsstreitigkeiten oder unbehandelte medizinische Probleme.
    Martina Bacigalupo / IKRK
31. August 2016

Das IKRK erinnerte an den Internationalen Tag der Verschwundenen am 30. August in Kitgum, Norduganda.

Eine ganztägige Veranstaltung wurde organisiert, um Regierungsvertretern, der Zivilgesellschaft, Entwicklungsorganisationen und Gemeinden eine Plattform zu bieten, auf der sie über ihre Rolle und Verantwortung bei der Unterstützung der Familien der vermissten Personen diskutieren konnten.

Eine Vielzahl interaktiver Aktivitäten, darunter ein Marsch durch die Stadt Kitgum, thematische Musik-, Tanz- und Theaterkompositionen der Familien der Vermissten und der Begleiter sowie deren Zeugenaussagen wurden genutzt, um das Ausmass der Krise der Zurückgebliebenen anschaulich darzustellen.

Zwischen 1986 und 2006 wurden in Norduganda etwa 75 000 Menschen, hauptsächlich im Alter zwischen 5 und 20 Jahren, entführt und sind bis heute vermisst.

Das IKRK sprach kürzlich mit einigen der Familienmitglieder, die weiterhin mit dem Verlust ihrer Angehörigen leben.

Weitere Informationen über die Unterstützung des IKRK für die Familien der Vermissten in Uganda finden Sie hier. (Inhalte in englischer Sprache)