Unter dem HVR geschützte Personen

29. Oktober 2010

Das humanitäre Völkerrecht schützt ein breites Spektrum von Menschen und Objekten während bewaffneter Konflikte. Die Genfer Konventionen und ihre Zusatzprotokolle schützen Kranke, Verwundete und Schiffbrüchige, die nicht an Feindseligkeiten teilnehmen, Kriegsgefangene und andere inhaftierte Personen sowie Zivilisten und zivile Objekte.

Die Genfer Konventionen haben ihren Ursprung in den Erlebnissen Henry Dunants in der Schlacht von Solferino 1859. Er war entsetzt über die Vernachlässigung der Kranken und Verwundeten auf dem Schlachtfeld, und mit vier Kollegen organisierte er die diplomatische Konferenz, die 1864 zur Annahme der Ersten Genfer Konvention führte.

Die damals festgelegten Prinzipien beeinflussten die folgenden Verträge und schufen so den heute existierenden Bestand des humanitären Völkerrechts. Im Mittelpunkt dieser Prinzipien stand die Idee der geschützten Personen und Objekte.

Die Erste Versammlung beschäftigte sich in erster Linie mit der Versorgung der Kranken und Verwundeten auf dem Schlachtfeld. Die ihnen zur Seite stehenden medizinischen Dienste sollten vor Angriffen geschützt und als neutrales Personal respektiert werden, das den Kranken und Verwundeten ohne Diskriminierung hilft. Die Konvention legte das Rote Kreuz-Emblem fest, das zur Kennzeichnung und zum Schutz des medizinischen Personals vor Angriffen verwendet werden soll. Die Staaten haben sich verpflichtet, das Emblem und die durch es geschützten Elemente zu respektieren.

Das Emblem schützt auch medizinische Geräte wie Fahrzeuge und medizinische Gebäude, sofern sie nicht für militärische Zwecke verwendet werden.

Zwischen den beiden Weltkriegen wurden die Konventionen auf Kriegsgefangene ausgedehnt. Diese wurden gegen unmenschliche oder erniedrigende Behandlung geschützt. Das HVR enthält nun detaillierte Regeln für die Behandlung von Kriegsgefangenen und anderen, die als Folge eines bewaffneten Konflikts inhaftiert sind.

Das IKRK erhielt im Rahmen der Genfer Konventionen ein einzigartiges Mandat, das ihm den Zugang zu Haftplätzen ermöglicht, um den Zustand von Personen zu beurteilen, die ihrer Freiheit beraubt sind. Sie gibt den Haftbehörden detaillierte und vertrauliche Empfehlungen und unterstützt gelegentlich die Verbesserung der Einrichtungen. Das medizinische Personal ist Teil der IKRK-Besuchsteams, und die Besuche werden regelmäßig fortgesetzt.
Besuche des IKRK bei Menschen, denen die Freiheit verweigert wird, erstrecken sich auf rund 70 Länder und erreichen jedes Jahr fast 500.000 Gefangene.

Die konsolidierten Genfer Konventionen von 1949 dehnten den spezifischen Schutz auf Zivilisten aus, die während des Zweiten Weltkriegs stark gelitten hatten, oft durch gezielte Angriffe. Der Schutz der Zivilbevölkerung, insbesondere vor den Auswirkungen von Feindseligkeiten, wurde auch durch die Annahme der Zusatzprotokolle im Jahr 1977 entwickelt.

Konfliktparteien ist es verboten, Zivilisten ins Visier zu nehmen, und sie sind verpflichtet, alle denkbaren Vorkehrungen zu treffen, um Angriffe zu vermeiden, die zu zivilen Verlusten führen. Sie sind auch verpflichtet, Abwehrmaßnahmen zu vermeiden, die Zivilisten in Gefahr bringen. Zivilisten dürfen nicht als Schutzschilde oder gewaltsam vertrieben werden. Unnötige Angriffe auf ihre Lebensgrundlagen wie Bauernhöfe, Wohnhäuser, Verkehrs- und Gesundheitseinrichtungen sind verboten.

Das HVR erwähnt auch spezifische Gruppen von Zivilisten wie Frauen, die vor sexuellem Missbrauch geschützt sind, und Kinder, deren besondere Bedürfnisse von den Kämpfern berücksichtigt werden müssen.
In einigen Situationen hat die Unterscheidung zwischen friedlichen Zivilisten und den direkt beteiligten Feindseligkeiten zu Problemen geführt. Dies ist einer von vielen Bereichen des HVR, in denen das IKRK mit Experten zusammenarbeitet, um mehr Klarheit und damit eine bessere Einhaltung der Vorschriften zu schaffen.

Das HVR schützt Flüchtlinge, Binnenvertriebene und solche, die aufgrund von bewaffneten Konflikten vermisst werden.

Sie schützt auch humanitäre Helfer wie das IKRK-Personal und das Personal einzelner Rotkreuz- oder Rothalbmondgesellschaften. Diese Organisationen profitieren auch von der Verwendung der von den Genfer Konventionen anerkannten Schutzembleme des roten Kreuzes, des roten Halbmonds oder des roten Kristalls.