• Wie setzt sich das Budget des IKRK zusammen?

    Die Gesamtausgaben des IKRK für das Jahr 2016 betrugen 1,67 Milliarden Schweizer Franken: 1,46 Milliarden für die Einsätze im Feld und 204 Millionen für den Hauptsitz.

    Für 2017 beläuft sich unser Spendenaufruf auf 1,82 Milliarden Schweizer Franken. Im Laufe des Jahres wird dieser Aufruf durch Budgeterweiterungen angepasst, wenn unvorhergesehene Situationen mehr humanitäre Einsätze erfordern.

    Das Budget ist in den letzten zehn Jahren zwar stetig gewachsen, doch da auch der Kostendruck auf unsere Ressourcen zunimmt, benötigen wir zusätzliche finanzielle Mittel, um der weltweit wachsenden Zahl an Männern, Frauen und Kindern zu helfen, die zwischen die Fronten geraten sind.

     

  • Wer finanziert das IKRK?

    Das IKRK finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen.

    Das IKRK erhält Beiträge der Vertragsparteien der Genfer Konventionen (Regierungen), der Nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, supranationaler Organisationen (wie der Europäischen Kommission) sowie öffentlicher und privater Spender. Hauptspender sind Regierungen; in den vergangenen fünf Jahren trugen diese im Durchschnitt zu rund 84 % des Budgets bei. Aber die Beiträge sind weiterhin freiwillig und das IKRK hat keine Garantie für einen langfristigen Bestand dieser Beiträge.

     

  • Wie berechnet das IKRK seinen Bedarf an Finanzmitteln?

    Das IKRK-Budget wird auf Grundlage von drei Faktoren ermittelt: die humanitären Bedürfnisse der betroffenen Menschen; die Möglichkeiten des IKRK, diesen Menschen Hilfe und Schutz zu bieten; sowie eine realistische Einschätzung der tatsächlich umsetzbaren Lösungen.

    Auf Grundlage dieser drei Faktoren können äusserst präzise Aktionspläne und Budgets erstellt werden. In den letzten zehn Jahren hat das IKRK eine durchschnittliche Umsetzungsrate seines projizierten Budgets von 90 % erreicht. Seit einigen Jahren wächst das operative Budget des IKRK kontinuierlich. 2015 war das Budget über 25 % höher als im Vorjahr.

  • Versucht das IKRK seine Spenderbasis zu diversifizieren?

    Das IKRK verfügt über eine Spendenstrategie für den Zeitraum 2012-2020. Im Rahmen dieser Strategie hält das IKRK fest, dass eine Diversifikation der Spendeneinnahmen notwendig ist; woran wir momentan arbeiten.

    Aufgrund der wachsenden humanitären Bedürfnisse der von Konflikt betroffenen Menschen und der Tatsache, dass das IKRK in unmittelbarer Nähe im Einsatz ist, steigt auch der Bedarf an finanziellen Mitteln kontinuierlich an.

    Im Rahmen seiner Spendenstrategie bemüht sich das IKRK um neue Wege, die Unterstützung durch traditionelle Geberländer zu verstärken und seine Finanzierungsquellen durch eine intensivere Zusammenarbeit mit aufstrebenden Ländern und bestimmten Bereichen des Privatsektors zu diversifizieren.

  • Wie versichern Sie Ihren Spendern, dass deren Spenden gut angelegt sind?

    Die Ausgaben des IKRK werden von einem international anerkannten Wirtschaftsprüfungsunternehmen gemäss den international anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen IFRS (International Financial Reporting Standards) geprüft. Das IKRK hat ein System interner und externer Audits eingerichtet, in deren Rahmen alle wichtigen Finanzdaten und -prozesse geprüft werden.

    Die Bewertung durch externe Prüfer wird jedes Jahr veröffentlicht und den Spendern mitgeteilt. Ausführliche Angaben zu Einnahmen und Ausgaben werden im IKRK-Jahresbericht veröffentlicht, in dem anhand zentraler Kennzahlen die Ergebnisse des IKRK vor Ort dargestellt werden.

    Darüber hinaus ist das IKRK immer offen für Anfragen von Spendern, die ihre eigenen spezifischen Audits durchführen möchten, sei es vor Ort oder am Hauptsitz. Dies gehört zu unserer Transparenzpolitik gegenüber Spendern.

  • Wie tragen die Nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften zu den Aufgaben des IKRK bei?

    Die Nationalen Gesellschaften tragen auf verschiedene Art zu den Aufgaben des IKRK bei, beispielsweise durch die Unterstützung von Aktivitäten im Bereich Gesundheit, die Bereitstellung von Personal oder die Unterstützung spezifischer Aktivitäten in einem Land. Alle Nationalen Gesellschaften zusammen unterstützen die Aufgaben des IKRK in Höhe von rund 3 %.

  • Wie finanziert das IKRK seine Notfalleinsätze?

    Bei einem Notfall ist das Timing ausschalggebend. Die Fähigkeit, Ressourcen gleich zu Beginn eines Konflikts zu mobilisieren und bereitzustellen, kann für die Betroffenen den entscheidenden Unterschied machen. Daher ist es wichtig, dass das IKRK in der Lage ist, von Anfang an operative – und finanzielle – Entscheidungen zu treffen. Dafür müssen wir Aktivitäten vorab finanzieren können, bzw. Ressourcen auf Abruf zur Verfügung stellen, bevor die eigentliche Finanzierung bereitsteht.

    Dies ist durch den Einsatz sogenannter unbestimmter Mittel möglich, die nicht für eine bestimmte Region, ein bestimmtes Land oder Programm vorgesehen sind; und daher maximale Flexibilität bei der Verwendung bieten. Das IKRK verwendet auch andere Finanzmittel, die in den vergangenen 30 Jahren aufgebaut wurden und im Finanzjargon als „Reserven" oder „Eigenkapital" bezeichnet werden.

    Bei Notfällen werden diese Reserven, die rund zwei Monate eines Einsatzes des IKRK finanzieren könnten, freigegeben, bis die eigentlichen Spendenmittel für den entsprechenden Notfall zur Verfügung stehen. Diese Flexibilität und rasche Reaktionszeit ermöglicht es dem IKRK, einen wirklichen Unterschied vor Ort zu machen.

    Die Reserven sind nicht nur für die Vorab-Finanzierung der Einsätze wichtig, sondern auch für die Deckung potenzieller Defizite am Ende eines Jahres. Trotz eines umsichtigen Finanzmanagements wird das IKRK in diesem Jahr auf seine Reserven zurückgreifen müssen, auch wenn es hofft, die Spendeneinnahmen weiter erhöhen zu können.

  • Ist die Unabhängigkeit des IKRK dadurch gefährdet, dass ein Grossteil der Finanzierung von einer kleinen Gruppe von Grossspendern stammt?

    Das IKRK nimmt finanzielle Mittel ausschliesslich von Spendern an, welche die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit des IKRK respektieren. Das heisst, die Beiträge werden als Antwort auf die humanitären Bedürfnisse vor Ort verwendet – und zwar nach sorgfältiger Einschätzung durch das IKRK. Mit anderen Worten akzeptiert das IKRK keine deutlich zweckgebundenen Spenden, die nicht im Einklang mit den Grundsätzen der Unabhängigkeit und Unparteilichkeit stehen. Das IKRK begrüsst die finanzielle Unterstützung durch neue Spender.

    Gleichzeitig beschränken sich die Beziehungen des IKRK zu seinen Spendern nicht ausschliesslich auf finanzielle Angelegenheiten. Das IKRK setzt sich dafür ein, Staaten für den Schutz von Menschen, die von bewaffneten Konflikten und anderen Situationen von Gewalt betroffen sind, sowie für die Umsetzung und Einhaltung des humanitären Völkerrechts zu verpflichten.