Britische Streitkräfte stehen dem IKRK in einer Trainingsübung gegenüber

05. April 2019
Britische Streitkräfte stehen dem IKRK in einer Trainingsübung gegenüber

Neu rekrutierte Soldaten interagieren mit dem IKRK während feldbasierter Trainingsübungen hier im Vereinigten Königreich - im Vorfeld wahrscheinlicher Begegnungen bei Einsätzen im Ausland.

Eine Schlüsselpriorität für das in London ansässige IKRK-Team ist die Aufrechterhaltung und Verbesserung des laufenden Dialogs mit dem britischen Militär. Dieser Dialog umfasst die Konzentration auf die operative Umsetzung des humanitären Völkerrechts, auch bekannt als Kriegsrecht.

Er umfasst Workshops und Vorträge über die IKRK-Operationen, die wichtigsten humanitären Anliegen und die Herausforderungen für die Achtung des humanitären Völkerrechts für Personal aus allen Zweigen des Militärs.

Für die neu rekrutierten Offizierskadetten der Armee beinhaltet das Engagement auch eine praktische Komponente, wobei das IKRK an realistischen Trainingsübungen vor Ort teilnimmt.

Ian McLeod arbeitet seit 20 Jahren für das IKRK. Er ist ein Brigadier im Ruhestand, der zuletzt Zeit mit den neuen Rekruten an der Königlichen Militärakademie Sandhurst im Longmoor Camp in Hampshire verbrachte.

McLeod erklärte den Teilnehmern die Präsenz des IKRK: "Wir versuchen zu vermitteln, was wir sind - wir sind eine neutrale, unabhängige, unparteiische humanitäre Organisation, deren Aufgabe darin besteht, die Opfer von Konflikten und anderen Gewaltsituationen zu schützen und zu unterstützen."

"Irgendwann in der Zukunft werden Sie vielleicht auf einer umstrittenen Barrikade, einem vernarbten Hang oder einem ramponierten Hügel auf das IKRK treffen und sagen: 'Nun, wir wissen ungefähr, was diese Typen vorhaben.' Neutralität ist für uns sehr wichtig, deshalb muss man sehen, dass wir den Opfern helfen und nicht auf der Seite der anderen stehen."

Die Offizierskadetten haben auch das Gefühl, dass sie von der Erfahrung profitieren, die sie bei der simulierten Übung mit einem IKRK-Delegierten vor Ort gemacht haben.

"Die Chance zu haben, mit ihnen in Kontakt zu kommen, bevor wir in die große, breitere Armee einrücken, ist für uns von unschätzbarem Wert", sagte einer.

Major Rebecca Macklin, die für die Leitung der komplexen Ausbildungsoperation für fast 200 Offizierskadetten verantwortlich war, sprach mit dem British Forces Broadcasting Service darüber, wie die Kadetten von einer solchen Exposition profitieren:

"Die Einbeziehung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz trägt dazu bei, auf der bereits erfolgten Ausbildung aufzubauen. Wir stellen fest, dass man es unterrichten kann, aber wenn man es in einem Übungsszenario wie diesem macht, zementiert es dieses Verständnis."

Mark Brailsford, stellvertretender Leiter der Delegation für Großbritannien und Irland, sagte: "Es ist eine Übung, die für beide Seiten von Vorteil ist. Die Angehörigen der Streitkräfte und das IKRK könnten sich durchaus in operativen Zusammenhängen begegnen. Das kann entscheidend sein, um uns den Zugang zu verschaffen, den wir für unsere Arbeit benötigen, in manchmal sehr komplexen Situationen."

Neben der Teilnahme an Trainingsübungen, Workshops und Vorträgen vor Ort nimmt das IKRK das ganze Jahr über auch an Seminaren, Treffen und Rundtischgesprächen mit den britischen Streitkräften teil.