Libyen: Zahlen und Fakten, Januar – Dezember 2018

27. Februar 2019
Libyen: Zahlen und Fakten, Januar – Dezember 2018

Das IKRK hat sich bemüht, den am stärksten gefährdeten Menschen zu helfen. Es ist derzeit in vier Büros in Libyen tätig - Tripoli im Westen, Misrata im Zentrum, Benghazi im Osten und Sabha im Süden - und beschäftigt rund 260 Mitarbeiter, die überwiegend in Libyen und teilweise in Tunis beschäftigt sind.

Das IKRK, oft in Zusammenarbeit mit der Libyschen Gesellschaft für den Roten Halbmond (LRCS), reagierte wie folgt auf mehrere humanitäre Notfälle, die 2018 in verschiedenen Teilen des Landes auftraten:
 

Lebensmittel und lebenswichtige Haushaltsgegenstände

  • Unterstützung von über 212 600 Vertriebenen, Bewohnern und Rückkehrern mit Lebensmittelpaketen während des ganzen Jahres - Thunfisch, Reis, Pasta, Speiseöl, Bohnen und andere.
  • Verteilung von lebenswichtigen Haushaltsgegenständen an über 183 600 Menschen - Planen, Matratzen, Decken, Eimer, Küchenutensilien und Hygienematerial - zur Verbesserung der Lebensumstände.
  • Übergabe der wesentlichen Haushaltsgegenstände an das LRCS, die für 48 000 Menschen ausreichend sind, und rund 14 000 Lebensmittelpakete, die den Bedarf von 84 000 Menschen decken, die bei der Bewältigung von Notfällen helfen.

Hilfe zum Lebensunterhalt

  • Mehr als 23 700 Rückkehrer und andere Haushaltsvorstände in verschiedenen Teilen Libyens wurden mit multifunktionalen Geldtransfers versorgt. Dies ermöglichte es ihnen, je nach Bedarf eine Vielzahl von Artikeln - Lebensmittel, Medikamente oder Kleidung - in lokalen Supermärkten und Apotheken zu kaufen. In Tunis wurde ein Training zum Thema Bargeldtransfer durchgeführt, um 24 Mitarbeiter und Freiwillige des IKRK und des LRCS auszubilden, da dieses Programm 2019 erweitert werden soll.
  • Start von Projekten mit Mikroökonomischen Initiativen (MEI) in Tripolis, dann in Misrata und später in Benghazi. Insgesamt erhielten über 60 Personen vom IKRK Zuschüsse, um ihre eigenen kleinen Unternehmen zu gründen, wie z.B. Kaninchenzucht, Taxiservice, Getreidemühle und Mobiltelefonwartung. Diese Projekte zielen darauf ab, Menschen mit Behinderungen zu helfen, die in vom IKRK unterstützten physischen Rehabilitationszentren (PRCs) behandelt werden, ihr Leben wieder aufzunehmen und als aktive Mitglieder der Gesellschaft wieder integriert zu werden.
  • In Tripolis wurden 24 Programme zur Sicherung des Lebensunterhalts durchgeführt, nachdem Schulungen zu Handwerksberufen durchgeführt wurden. Etwa 80% derjenigen, die von diesen Programmen profitierten, waren Menschen, die seit Jahren aus Benghazi vertrieben wurden.

Unterstützung von Gesundheitseinrichtungen

  • Spenden von medizinischem Material an 52 Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen in ganz Libyen - in Tripoli, Misrata, Benghazi und Sabha. Mindestens die Hälfte davon erhielt auch regelmäßig Lieferungen.
  • In den Diabeteszentren Misrata, Sabha und Benghazi wurden Insulin und andere Medikamente an über 80 000 Patienten abgegeben.
  • Vom IKRK unterstützte Strukturen behandelten fast 1 000 verwundete Patienten, führten über 300 000 Konsultationen durch und impften mehr als 23 000 Kinder gegen Polio und Masern.
  • Rehabilitierung von zwei primären Gesundheitszentren, eines in Benina in Benghazi und eines in al-Ghurdah in Sabha.
  • Durchführung von grundlegenden Erste-Hilfe-Schulungen für mehr als 390 Personen aus verschiedenen bewaffneten Gruppen, unter anderem.
  • Unterstützung von über 900 Menschen mit körperlichen Behinderungen bei Prothesen und physiotherapeutischen Behandlungen. Derzeit unterstützt das IKRK drei Zentren in Tripolis, Misrata und Benghazi mit Material und Ausbildung.

Zugang zu sauberem Wasser und besseren sanitären Einrichtungen

  • Beitrag zur Wiederherstellung der Wasserversorgungsinfrastruktur zur Trinkwasserversorgung von mehr als 130 500 Menschen in Derna und Benghazi.
  • In einer Notfallmaßnahme verteilten wir gemeinsam mit dem LRCS abgefülltes Wasser und sanierte Gemeinschaftslatrinen, von denen 600 Vertriebene aus Derna profitierten.
  • Unterstützung der lokalen Behörden bei der Abwasserentsorgung und Sanierungsmaßnahmen nach den Überschwemmungen in Sabha und Umgebung, um das Leben von über 20 000 Menschen zu verbessern.
  • Im Ibn Sina Hospital in Sirte wurde die Wasserspeicherkapazität erhöht, um eine zuverlässige Wasserversorgung des 250-Betten-Krankenhauses zu gewährleisten.
  • Insgesamt 24 Teilnehmer für zwei Schulungen wurden zusammengebracht, eine zur Überwachung der Wasserqualität und eine weitere zum Betrieb und zur Wartung in Zusammenarbeit mit der Man-made River Authority und der General Company for Water and Sanitation. Zusätzlich wurden die Fähigkeiten von 15 LRCS-Freiwilligen aus den Niederlassungen Tripolis, Benghazi und Sabha ausgebaut, um auf die Bedürfnisse im Bereich Wasser und sanitäre Einrichtungen zu reagieren.

Familien wieder zusammenführen und vermisste Personen finden

  • Rehabilitierung eines LRCS-Schutzhauses in Misrata, wodurch sich die Lebensbedingungen von damals 24 unbegleiteten Minderjährigen erheblich verbesserten. Im Dezember wurden 12 dieser Minderjährigen wieder mit ihren Familien zusammengebracht.
  • In Zusammenarbeit mit dem LRCS über 730 Telefon- oder Videoanrufe organisiert und kurze mündliche Nachrichten und Nachrichten des Roten Kreuzes an Personen, die in Libyen inhaftiert sind, sowie zwischen Familien in Libyen und ihren Verwandten, die im Ausland inhaftiert sind, einschließlich auf der Marinestation Guantanamo Bay in Kuba, übermittelt.
  • Besuch von Häftlingen, einschließlich Migranten, an zwei Haftplätzen in Misrata, um zur Wiederherstellung der Verbindungen zu ihren Familien beizutragen. Persönliche Pakete, die von ihren Familien geschickt wurden, wurden ihnen übergeben, und für einige ihrer Familien aus dem Ausland wurden Besuche erleichtert.
  • Ausstellung von Reisedokumenten an fast 870 Personen, um ihre Reise aus Libyen zu erleichtern.
  • Bereitstellung von Kleidung, Hygieneartikeln und Decken für fast 540 Häftlinge.

Würdevolles Management menschlicher Überreste

  • Übergabe von 2 500 Leichensäcken und 100 Schutzsets an verschiedene Stellen , darunter auch an die Abteilung für Rechtsmedizin im Justizministerium, Leichenhallen im Gesundheitsministerium, das Innenministerium und den Libyschen Roten Halbmond (LRC). Fünf tragbare Autopsie-Kits wurden der Abteilung für Rechtsmedizin ebenfalls zur Verfügung gestellt.
  • Installation eines neuen Kühlsystems (Kühlschrank und Gefrierschrank) im Sabha Medical Centre, um die Kapazität der Leichenhalle zu verdoppeln.
  • Im Rahmen der Kapazitätsverstärkung wurden drei Workshops für Forensiker und zwei Schulungen zum würdigen Umgang mit den Toten für fast 80 Teilnehmer durchgeführt, darunter libysche Forensiker, Polizeibeamte, Staatsanwälte, Krankenhauspersonal sowie Freiwillige des LRCS. Zwei Seminare mit Militärbeamten zum Thema Tote und Vermisste im Internationalen Humanitären Recht (HVR) wurden ebenfalls organisiert, und fünf forensische Fachleute wurden für Kurse und Treffen im Ausland gesponsert.

HVR-Training und Förderung

  • Im Laufe des Jahres fanden in verschiedenen Teilen Libyens sowie in Ägypten und Tunesien Dutzende von Workshops und Schulungen statt, an denen über 950 Teilnehmer aus verschiedenen Kreisen - verschiedenen nationalen Behörden, militärischen/bewaffneten Gruppen, Journalisten und dem LRCS - teilnahmen. Diese konzentrierten sich auf das HVR und die grundlegenden Regeln zum Schutz von Menschen in bewaffneten Konflikten und anderen Gewaltsituationen.

Kooperation mit dem LRCS

  • Zusammenarbeit mit dem LRCS, um durch Ausbildung, finanzielle und materielle Unterstützung zur Stärkung seiner operativen Maßnahmen beizutragen. Im Rahmen seiner Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit der nationalen Gesellschaft unterzeichnete das IKRK im Dezember ein Partnerschaftsabkommen mit dem LRCS, das die humanitäre Arbeit beider Organisationen in Libyen leiten wird.
  • Durchführung von vier Workshops in Tunis für über 70 LRCS-Freiwillige und -Mitarbeiter, um ihre Fähigkeiten in den Bereichen Grundprinzipien der Rotkreuz-/Rothalbmondbewegung, sicherer Zugang vor Ort, strategische Planung und Finanzmanagement auszubauen.
  • Organisation eines RC/RC-Movement Partnertreffens mit 16 LRCS-Vertretern, 18 Teilnehmern aus anderen RC/RC-Nationalgesellschaften und vier Teilnehmern aus der Internationalen Föderation. Gegen Ende des Jahres unterstützte das IKRK das LRCS bei der Abhaltung seiner nationalen Tagung, an der über 40 Teilnehmer aus dem Hauptsitz und den Niederlassungen teilnahmen.
 

Libyen: Zahlen und Fakten, Jan–Dez 2018 (PDF in englischer Sprache)