Operatives Update zu Syrien: 6500 Mahlzeiten pro Tag; Unterstützung gefährdeter unbegleiteter Kinder

04. März 2019
Operatives Update zu Syrien: 6500 Mahlzeiten pro Tag; Unterstützung gefährdeter unbegleiteter Kinder
CC BY-NC-ND / IKRK / Cynthia Lee

Genf (IKRK) - Ein Update des IKRK über die Situation im Lager al-Hol für Vertriebene im Nordosten Syriens:

"Während die vergleichsweise geringere Zahl ausländischer Kämpfer und ihrer Familien die größte internationale Aufmerksamkeit erregt hat, sollten wir uns auch daran erinnern, dass Zehntausende syrischer Bewohner in den Lagern sofortige Hilfe benötigen. Ein Strom von Neuankömmlingen hat das Lager weit überlastet", sagte Philip Spoerri, Leiter der Delegation des IKRK in Syrien.

"Die Nächte sind bitterkalt. Mehr als zwei Dutzend Kinder sollen in den letzten Wochen an den Folgen der Kälte gestorben sein. Die Menschen sind in Kleidung gepackt, da sie kein Zuhause haben, zu dem sie gehen könnten. Einige haben noch nicht einmal Zelte und sind Regen, Wind und eisigen Temperaturen ausgesetzt", sagte er.

OPERATIVE BEMERKUNGEN

  • Eine vom IKRK und dem Syrisch-Arabischen Roten Halbmond (SARC) eingerichtete Gemeinschaftsküche serviert seit Mitte Februar warme Speisen für die Neuankömmlinge in al-Hol. Wir haben unsere Kapazität für die Lieferung von Mahlzeiten - bis zu 6 500 pro Tag - in den letzten Tagen erhöht, um mit der wachsenden Zahl an Neuankömmlingen Schritt zu halten. Zu den Menüs gehören Reis und Gemüse sowie Bulgur und Bohnen.
  • Das IKRK und das SARK installierten im Februar 30 Latrineneinheiten im Lager, um der wachsenden Lagerbevölkerung zu helfen. Aufgrund des anhaltenden Zustroms ist der Zugang zu Latrinen und Waschgelegenheiten nicht mehr ausreichend und es werden weitere benötigt.
  • In al-Hol wie in anderen Lagern bietet das IKRK Dienstleistungen an, um die Wiederherstellung oder Aufrechterhaltung der Verbindungen für Familien zu unterstützen, die den Kontakt verloren haben oder aufgrund des Konflikts getrennt wurden.
  • Es gibt eine kontinuierliche Verteilung von Tausenden von Wasserflaschen an Neuankömmlinge und 98 000l sauberes Wasser per Wassertruck, die täglich im Lager durchgeführt werden.

 

HUMANITÄRE ANLIEGEN

  • Das IKRK ist besonders besorgt über Kinder, die ohne ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten in den Lagern leben, sowie über andere besonders gefährdete Personen. Seit Anfang 2018 hat das IKRK-Team rund 1 300 gefährdete Personen in Vertriebenenlagern im Nordosten registriert, darunter 848 Kinder.
  • Frauen und Kinder, die in al-Hol ankommen, sind schlaflos, hungrig, ihnen ist kalt und sie zeigen Anzeichen von Schock. Jede Welle von Neuankömmlingen scheint in einem schlechteren Zustand zu sein als die vorherige.
  • Neuankömmlinge, auch Familien mit Kleinkindern, müssen im Freien und unter Decken schlafen, die an den Zäunen hängen. Sie sind der Kälte und dem Regen ausgesetzt sind.
  • Die Geschichten, die wir hören, sind herzzerreißend. Ein ängstlicher 8-jähriger Junge ist durch das Lager Al Hol gelaufen und hat nach seiner Mutter gesucht. Wir boten ihm Essen aus der Gemeinschaftsküche des IKRK-SARK an, aber er weigerte sich, es zu nehmen, und sagte uns, dass er nichts anderes wollte als seine Mutter. Er setzte sich mit beiden Händen unter dem Kinn hin und bedeckte sein Gesicht.
  • Ein Teenagermädchen, das wir im Lager treffen, dessen Eltern nicht da sind, kümmert sich um ein Kind, das in den Trümmern eines Gebäudes gefunden wurde. "Sie ist krank und schwach. Sie spricht nicht und geht nicht viel", sagt die Teenagerin. "Ihre Eltern wurden bei einem Bombenanschlag getötet. Niemand weiß etwas über ihre Familie. Niemand kennt ihren richtigen Namen."

 

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte:

Adnan HEZAM, IKRK Damaskus, Tel.: +963 930 336 718