Samson und Sampinya: Wiedervereinigung nach 44 Jahren Trennung

Article 29. August 2019 Südafrika Simbabwe

"Der Ort, an dem die Sonne aufgeht."

Das ist die direkte Übersetzung von Mpumalanga, einer Provinz im Nordosten Südafrikas. Erst vor wenigen Wochen machte sie ihrem Namen alle Ehre, als eine seit 44 Jahren getrennte Familie zum ersten Mal wieder zusammengeführt wurde.

Es war 1974, als Samson und sein Onkel, Sampinya Ndou, das Haus ihrer Familie in Dite, einer ländlichen Stadt im Süden Simbabwes, in Richtung Südafrika verließen. "Damals wanderten alle aus, und wir sahen andere Jungen, die als 'Injiva' zurückkamen und gut aussahen, und wir wollten auch gehen", sagte Samson und erinnerte sich lachend an vergangene Tage.

Sie reisten über Nacht nach Musina, um ihre Veränderungen des Gefangenseins zu mildern. Samson erinnert sich daran, dass er und sein Onkel zu denjenigen gehörten, die von den Bauern angeworben und von Musina auf dem Rücksitz eines Lastwagens transportiert wurden, von dem aus sie den Weg nicht sehen konnte. Er sagt, dies sei eine Methode gewesen, um sicherzustellen, dass sie während ihres Aufenthalts in Südafrika nicht auf andere Farmen weiterziehen würden.

In den 1970er Jahren mussten irreguläre Migranten, die in Südafrika gefunden wurden, sechs Monate im Gefängnis verbringen, wenn sie erwischt wurden. Andere starben auf dem Weg, oft durch Ertrinken in dem Fluss, der die beiden Länder trennt, oder durch das Fressen von Krokodilen.

Das Paar fand eine Anstellung auf einer Tabakfarm in Badplaas in Mpumalanga, die einem Mann gehört, an den sich Samson scherzhaft als Mashay'ikhwela erinnert, was so viel bedeutet wie "derjenige, der pfeift", weil er ständig pfiff. Samson sagte, das Leben auf der Farm sei angenehm gewesen und alle würden gut behandelt.

Nach zwei Jahren Arbeit auf der Farm beschloss Samson, nach Simbabwe zurückzukehren und seine Familie zu besuchen.

"Als ich ging, sagte ich zu Sampinya: 'Ich komme zurück. Ich hatte erwartet, zurückzukehren, weil ich dort Arbeit hatte", sagte Samson.

Es war 1976, und der Kampf um die Unabhängigkeit in Simbabwe, damals bekannt als Rhodesien, hatte sich intensiviert, was Samson die Rückkehr unmöglich machte. Das war das letzte Mal, dass er seinen Onkel sah.

Angeline, Emudzani und Samson Ndou in ihrem Haus in Dite in Beitbridge, Simbabwe. Zwei der drei Familienmitglieder bereiteten sich auf ein Treffen mit ihrem Verwandten Sampiya Ndou vor, den sie seit über 40 Jahren nicht mehr gesehen hatten.

Die ersten zehn, zwanzig, 30 Jahre vergingen, und die Familie Ndou litt unter unüberwindlichem Kummer über ihren vermissten Verwandten. Sie dachten, er sei tot. Sampinyas Eltern starben ebenso wie zwei seiner Geschwister, aber die verbleibende Familie hielt die Hoffnung am Leben. Als die Familie Ndou im Jahr 2018 vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erfuhr, hatte sie wieder Hoffnung, ihren lange vermissten Verwandten wiederzufinden.

Sie trafen sich mit Unita Ndou, die mit dem IKRK zusammenarbeitet, um Familien wieder miteinander in Kontakt zu bringen und zu erhalten, wenn sie durch Migration, bewaffnete Gewalt oder Naturkatastrophen getrennt wurden.

"Es ist ein schwieriger Prozess", sagte Unita. "Es braucht Zeit. Das Aufspüren braucht Zeit. Es kann Wochen, Monate, Jahre dauern, bevor man jemanden erfolgreich aufspüren kann. Manchmal stellt man fest, dass Verwandte bei der Ankunft im Zielland ihren Namen geändert haben."

Dies traf auf den Fall Sampinya zu.

Sie hatte keine Adresse, keine Kontaktinformationen, kein Foto in einem Land mit 58 Millionen Menschen, um Sampinya zu finden. Die einzige Information, die Unita hatte, war die Tabakfarm in Badplaas, die sich in Anbetracht der verstrichenen Zeit möglicherweise geändert hat.

Unita machte sich mit einem IKRK-Fahrer namens Matthews in Badplaas auf den Weg und suchte von Farm zu Farm nach Sampinya. Es war schon spät, und Unita wusste, dass sie bald aufgeben mussten, als sie auf einen Mann stieß und ihre Chance nutzte. Sie rief: "Sampinya Ndou?"

Er fragte, wer sie sei, und weil sie den gleichen Nachnamen haben, antwortete er scherzhaft: "Sind Sie gekommen, um mich nach Hause zu bringen?

Sampinya Ndou auf der Farm in der Gegend von Badplaas in Mpumalanga, wo er arbeitet.

Unita konnte es nicht glauben. Sie hatte ihn gefunden. Er hatte seinen Namen in Südafrika geändert. Unita nahm schnell ein Video von Sampinya auf ihrem Telefon auf und schickte es an Samson zurück nach Simbabwe.

Samson erkannte seinen Onkel auf dem Video sofort wieder.

"Ich hatte die Hoffnung verloren, dass sie ihn lebend finden würden", sagt Samson. "Von 1976 bis jetzt war eine lange Zeit. Wir dachten, er sei tot, aber wir wollten mit der Suche fortfahren, denn ob man ihn tot oder lebendig gefunden hätte, hätte uns als Familie den Abschluss gebracht."

Die Wiedervereinigung

An einem sonnigen, aber frischen Dienstag brachen Samson und Sampinyas Schwester Angeline mit dem IKRK von Beitbridge nach Mpumalanga auf.

"Ich bin sehr glücklich und sehr besorgt", sagte Sampinyas Schwester Angeline. "Mein Bruder verließ uns, als wir noch sehr jung waren. Ich bin sehr ängstlich. Ich würde sein Gesicht nicht wiedererkennen, selbst wenn ich ihn auf der Straße treffen würde. Ich würde mich auf das Rote Kreuz verlassen, das mich dorthin bringt, wo mein Bruder ist. Ich bin besorgt, seit ich erfahren habe, dass er lebt", sagt Angeline. Ihre Schwester Emudzani blieb zurück.

Es war eine zweitägige Reise über unbefestigte Straßen, die von Schlaglöchern durchzogen waren. Im Laufe der Zeit wurde die Angst immer größer. Die Reise endete an einem weißen Haus auf einer Schotterstraße ohne Namen.

Samson und Angeline stiegen aus dem Auto und entdeckten Sampinya in einem blauen Overall. Sie liefen langsam aufeinander zu, fast unsicher.

"Kunjani malume? Wie geht es dir, Onkel?" sagte Samson Ndou, als er seinen Onkel Sampinya mit einem Händedruck und einem festen Griff auf die Schulter begrüßte.

Links stand Sampinyas Schwester Angeline, die unruhig darauf wartete, ihren Bruder zu treffen. Als sie ihn zum letzten Mal sah, war sie fünf Jahre alt.

Sampinya machte sie auch mit seinem Sohn Bojtie bekannt, der 34 Jahre alt ist. Botjies Mutter starb vor einigen Jahren.

In dieser Nacht blieb die Familie zusammen.

Bruder und Schwester, Sampinya und Angeline Ndou treffen sich zum ersten Mal nach 44 Jahren Trennung.

"Wir haben lange geredet", sagte Angeline. "Wir sprachen darüber, dass wir mit allen eine richtige Diskussion führen und sehen müssen, wie wir sie nach Beitbridge bringen können, um ihnen unser Zuhause zu zeigen. Wir können eine Unterkunft für sie finden. Sie können nach Südafrika kommen, um dort zu arbeiten und ihre Heimat zu besuchen."

Sampinya, heute ein südafrikanischer Staatsbürger, sehnt sich danach, den Ort zu sehen, den er einst sein Zuhause nannte. Die Familie steht in ständigem Kontakt, und Sampinya plant, zu Weihnachten nach Simbabwe zu reisen.

"Ich erinnere mich an all die Jahre, die ich auf Samson gewartet habe, mein Herz hat geblutet", sagte Sampinya, seine Stimme kratzte vom Rauchen. "Vom Tod meiner anderen Geschwister zu hören, ist schmerzhaft, aber ich bin so froh, Angeline zu sehen. Ich habe sie und Samson nicht erkannt. Ich bin froh zu sehen, dass ich noch Familie habe."

"In meinem Herzen hatte ich mir gesagt, dass sie alle gestorben waren, das dachte ich."

Die Familie Ndou auf dem Bild mit der IKRK-Feldmitarbeiterin Unita Ndou, die nach der Wiedervereinigung die Familienbeziehungen wiederherstellte.