Laos: Sicherer Zugang zu Wasser rettet Leben

30. Dezember 2015
Laos: Sicherer Zugang zu Wasser rettet Leben
Erhöhter Wassertank im Dorf Huay Ar Venxeng, Provinz Sekong. CC BY-NC-ND / IKRK / M. Nacknakhone

Die Menschen im ländlichen Laos riskieren immer noch ihr Leben, um Wasser für sich und ihre Ernte zu holen. Das IKRK arbeitet hart daran, die Situation zu verbessern.

Die meisten Dorfbewohner speichern Grundwasser in Plastiktanks. Dorf Pouhome, Provinz Attapeu.  CC BY-NC-ND / IKRK / M. Nacknakhone

Die Demokratische Volksrepublik Laos hat den zweifelhaften Ruf, pro Kopf der Bevölkerung die am stärksten bombardierte Nation der Welt zu sein. Es wird angenommen, dass während des Krieges zwischen 1964 und 1973 zwei Millionen Tonnen Munition auf Laos abgeworfen wurden, von denen dreißig Prozent nicht explodierten. Nicht explodierte Geschütze können Menschen töten oder verstümmeln, die ihren täglichen Aktivitäten nachgehen, wie z.B. das Überqueren von Feldern, um Wasser zu holen oder das Vieh zu Tränken zu bringen. In den letzten 15 Jahren sind vermutlich mehr als 900 Menschen - fast die Hälfte davon Kinder - durch Blindgänger in Laos getötet oder verletzt worden.

Bohrloch mit Handpumpe wird im Dorf Huay Ar Venxeng getestet. CC BY-NC-ND / IKRK / M. Nacknakhone

Seit 2005 tragen das IKRK und das Laotische Rote Kreuz dazu bei, den Zugang der Gemeinden zu Wasser zu verbessern. Im November wurden drei Wasserprojekte im Süden von Laos abgeschlossen, die mehr als 3 000 Dorfbewohnern ganzjährig Zugang zu Wasser ermöglichen.

In einem stark betroffenen Gebiet in der Provinz Attapeu ermöglichte ein neues Bohrloch den Dorfbewohnern, Wasser zu erhalten, ohne potenziell tödliches Gelände zu durchqueren.

Bei der Einweihungszeremonie sagte Eric Weissen, ein Ingenieur des IKRK, dass "die Menschen erleichtert sind, dass sie nicht mehr meilenweit laufen oder ihr Leben riskieren müssen, um Wasser zu holen. Noch wichtiger ist, dass die Landwirte nun während der Trockenzeit mehr Feldfrüchte anbauen können, was ihr Einkommen erhöht und zur Ernährung ihres Viehs beiträgt."

Dorfbewohner bei der Einweihungszeremonie im Dorf Huay Ar Venxeng in der Provinz Sekong. CC BY-NC-ND / IKRK / M. Nacknakhone

Ein Dorf in der Provinz Sekong feierte auch die Einweihung eines 60 Meter tiefen Bohrlochs. Bei der Zeremonie sagte ein Dorfbewohner: "Es ist wunderbar, eine Wasserquelle in Reichweite zu haben und sich keine Sorgen zu machen, auf nicht explodierte Sprengkörper oder eine Mine zu treten."

Das Bohrloch wurde von lokalen Auftragnehmern mit finanzieller Unterstützung des IKRK und mit Hilfe des Nationalen Zentrums für Umweltgesundheit und Wasserversorgung (NAM SAAT) und der laotischen Rotkreuzniederlassung in Sekong gebohrt.

Vor dem Beginn der beiden Projekte in Attapeu und Sekong hatte das nationale laotische Programm für nicht explodierte Kampfmittel (UXOLAO) das Land von Minen und nicht explodierten Granaten befreit.

Das Wasser aus dem Thateng-Dammprojekt bewässert die Reisfelder im Dorf Thateng in der Provinz Sekong. CC BY-NC-ND / IKRK / M. Nacknakhone

Die Unterstützungstätigkeit des IKRK beschränkt sich jedoch nicht auf das Bohren von Bohrlöchern. In der Provinz Sekong halfen das IKRK und die örtliche Zweigstelle des Laotischen Roten Kreuzes der regionalen Landwirtschaftsbehörde beim Bau eines Staudammes, indem sie örtliche Auftragnehmer mit dem Ausheben eines 700 Meter langen Grabens beauftragten.

Das IKRK ist auch im nördlichen Teil von Laos aktiv. So prüft es derzeit die Verbesserung der Wasserversorgung und die Installation eines Wasserfilters im Krankenhaus von Luangprabang, der den Zugang von Patienten und Personal zu sauberem Wasser sicherstellen würde.