Geschichten und Objekte aus dem Jemen erwecken die Krise in Manchester zum Leben

17. Mai 2019
Geschichten und Objekte aus dem Jemen erwecken die Krise in Manchester zum Leben

In Manchester wurde eine neue Ausstellung über den Jemen eröffnet, die Objekte und Gegenstände aus dem kriegszerrütteten Land zeigt.

Die Ausstellung untersucht unter dem Titel Yemen: Inside a crisis anhand von 50 Objekten und Fotos, wie sich der Konflikt auf das Leben der Jemeniten ausgewirkt hat. 

Unter den ausgestellten Objekten befindet sich ein Poster des IKRK mit Informationen zur Cholera-Prävention. Im Yemen werden täglich neue Fälle der vermeidbaren Krankheit registriert.

Dieses Plakat wird von Teams des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds verwendet, um die Ausbreitung der Cholera zu verhindern. CC BY-NC-ND / IKRK / Sam Smith

Helen Alderson, Leiterin des IKRK in Großbritannien und Irland, sagte: "Die Eskalation der Feindseligkeiten in den letzten Tagen hat erneut gezeigt, wie verzweifelt die Situation im Jemen geworden ist."

"Zivilisten dürfen nicht den Preis des Konflikts zahlen. Doch fünf Jahre Konflikt haben unzählige Leben zerstört und Millionen von Menschen von Hilfe abhängig gemacht."

"Hinter jeder Statistik steht eine menschliche Geschichte, und es ist gut zu sehen, dass solche Geschichten hier in Großbritannien auf überzeugende Weise zum Leben erweckt werden."

Die Ausstellung im Imperial War Museum North (IWM) läuft vom 17. Mai bis zum 24. November.

Louise Skidmore, Leiterin der Abteilung für zeitgenössische Konflikte am IWM, sagte: "Das IWM wurde vor einem Jahrhundert gegründet, um sicherzustellen, dass wir nie vergessen, was es bedeutet, in einer von Konflikten zerrissenen Welt zu leben.

"Wir zeigen, wie der Krieg Regionen destabilisieren, Gesellschaften auseinanderreißen und Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat zwingen kann. Die Auswirkungen des Konflikts und der Krise im Jemen sind vor allem eine menschliche Tragödie - eine, die unsere Aufmerksamkeit erfordert - und wir hoffen, dass diese Ausstellung zum Nachdenken und zum Gespräch innerhalb und außerhalb des Museums anregt.

Weitere Informationen erhalten Sie im Imperial War Museum North