Südsudan: Highlights unserer Arbeit

Januar bis Dezember 2018

26. Februar 2019
Südsudan: Highlights unserer Arbeit
Nahrungsmittelverteilung, Region Leer, Südsudan. Foto: Erika Tovar

Der fünfjährige Konflikt im Südsudan hat viele humanitäre Folgen, die noch lange zu spüren sein werden. Er hat unzählige Opfer gefordert und Millionen Menschen aus ihren Häusern vertrieben, die nun nicht in der Lage sind, selbst für die grundlegendsten Bedürfnisse aufzukommen. Die akute Sicherheitslage erreichte 2017 ihren Höhepunkt, als sechs Millionen Menschen sich nicht mit ausreichend Nahrungsmitteln versorgen konnten.

Highlights unserer Arbeit im Südsudan zwischen Januar und Dezember 2018

 

 Schulung von über 3 400 Soldaten zum humanitären Völkerrecht und von über 1 700 Polizeikräften zu den internationalen Menschenrechten sowie Förderung des Wissensaufbaus und der Einhaltung dieser gesetzlichen Rahmenbedingungen.

 

 Sensibilisierung von über 7 800 Begünstigten, anderen Gemeindemitgliedern und dem Gesundheitspersonal für den sicheren Zugang zu lebensrettenden, nützlichen und umsetzbaren Informationen über das IKRK und dessen humanitäre Leistungen.

 

 Verteilung von monatlichen Haushalts-Nahrungsmittelrationen an
420 000 Personen.

 Verbesserung des Zugangs zu sicherem Trinkwasser für 400 000 Personen.

 

 Evakuierung von 534 verwundeten Personen im Rahmen bewaffneter Zusammenstösse.

 

 Bereitstellung vorgeburtlicher Konsultationen für 17 400 Frauen und sichere Betreuung von Geburten für 2 900 Frauen.

 


 Vermittlung von 44,100 Telefonanrufen zwischen Familienangehörigen, die aufgrund eines Konflikts getrennt wurden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie in den umfassenden Nachrichten zu unserer Arbeit im Südsudan.

Südsudan Zahlen & Fakten 2018 (PDF in englischer Sprache)