Südsudan: "Schnappschussbuch" hilft Kindern, geliebte Menschen zu finden.

05. März 2015
Südsudan: "Schnappschussbuch" hilft Kindern, geliebte Menschen zu finden.
Auf der Suche nach ihren Lieben schaut eine Gruppe von Menschen in Leer ein Buch mit Fotos von südsudanesischen Kindern in den Nachbarländern an. CC BY-NC-ND/ICRC/Pawel Krzysiek

Unbegleitete Jungen und Mädchen gehören zu den Hunderttausenden von Menschen, die vor der anhaltenden Gewalt aus dem Südsudan in die Nachbarländer Äthiopien, Uganda, Sudan und Kenia geflohen sind. Die Verwendung eines "Schnappschussbuches" durch das IKRK und die lokalen Rotkreuzgesellschaften hilft sowohl Erwachsenen als auch Kindern, vermisste Verwandte zu finden. Seit Anfang des Jahres wurden etwa 120 Übereinstimmungen vorgenommen.

Die ersten Bücher mit mehr als 500 Bildern von Erwachsenen und unbegleiteten Kindern wurden in Flüchtlingslagern in Gambella, Äthiopien, aufgenommen und im Januar und Februar in Lagern und anderen Orten im Südsudan, Kenia und Uganda gezeigt. "Dieses Buch schließt eine große Lücke", sagte Natalie Klein-Kelly, eine IKRK-Delegierte in Äthiopien, die an dem Projekt arbeitet. "Wir hatten einige Fälle, in denen die Leute befürchteten, dass ihre Lieben nicht überlebt hätten, aber in Wirklichkeit waren sie einfach in eine andere Richtung gelaufen."

Während die Friedensgespräche weitergehen, wird die südsudanesische Bevölkerung in den Staaten Unity, Upper Nile und Jonglei von den Kampfhandlungen geplagt. Hunderttausende sind geflohen. Das IKRK hilft zusammen mit den lokalen Rotkreuzgesellschaften, Mitglieder getrennter Familien durch Anrufe, Rotkreuznachrichten (kurze, schriftliche und persönliche Nachrichten), Suchanfragen und eine Fototrackinginitiative namens Snapshot wieder in Kontakt zu bringen.

Wenn Gewalt ausbricht, verteilen sich die Menschen auf der Suche nach Sicherheit. Wenn ein kleines Kind zu diesem Zeitpunkt allein ist, kann es mit anderen Menschen zusammen weglaufen, aber von der Familie getrennt werden.

Das IKRK fotografiert Menschen, die nach ihren Lieben suchen, und zeigt diese dann den Vertriebenen an weit verstreuten Orten. In den Büchern werden Flüchtlinge nach Herkunftsort und nicht nach Name aufgelistet, um einer teilweise ungebildeten Bevölkerung die Suche nach Verwandten zu erleichtern.

"Das Schnappschussbuch ist etwas, das die Leute natürlich Seite für Seite durchgehen wollen", sagt Klein-Kelly. "Wir nennen es scherzhaft'Flüchtlings-Facebook'!"

Fotos aus Äthiopien

Flüchtlinge, die wissen, wo ein geliebter Mensch ist, können Rotkreuznachrichten senden oder sie anrufen. Flüchtlinge in Gambella, Äthiopien, haben fast 1 000 solcher Nachrichten verschickt und etwa 10 000 Telefonate geführt. Etwa 10 Prozent der Teilnehmer sind minderjährig.

Eine 18-jährige Frau schrieb ihrer Mutter eine Rotkreuzbotschaft, nachdem sie ein Foto von ihr gefunden hatte. "Wir waren überglücklich, dein Bild im IKRK-Buch zu sehen. Deinen Enkeln geht es gut und sie haben dein Bild auch gesehen."

Ein Mädchen schrieb an ihre Mutter: "Es gibt keine Möglichkeit für uns, zu deinem Aufenthaltsort zu gelangen. Behalte meine Telefonnummer, die ich auf dieses Papier schreibe."

Nur etwa die Hälfte der südsudanesischen Flüchtlinge in Gambella haben ein Telefon. Das IKRK bietet die kostenlose Nutzung von Mobil- oder Satellitentelefonen an, um die Menschen wieder mit ihren Familien zu verbinden.

Im vergangenen Jahr registrierten die Delegierten des IKRK im Südsudan rund 100 unbegleitete Kinder, von denen 53 inzwischen wieder mit ihren Familien vereint sind. Dieser Prozess erfordert oft Wochen oder Monate geduldiger, sorgfältiger Arbeit und kann Partner wie das Südsudanesische Rote Kreuz, das Äthiopische Rote Kreuz, das Kenianische Rote Kreuz und das Ugandaer Rote Kreuz einbeziehen.

Ähnliche Anstrengungen zur Wiederherstellung der Familienbeziehungen finden in Uganda statt, wo 256 unbegleitete Kinder registriert wurden. Derzeit sind 89 noch auf der Suche nach ihrer Familie. Mehr als 6 000 Telefonate des IKRK wurden von südsudanesischen Flüchtlingen in Uganda geführt. Das IKRK registrierte auch über 50 unbegleitete Kinder und ermöglichte es den südsudanesischen Flüchtlingen im Lager Kakuma in Kenia, im Jahr 2014 3 000 Telefonate zu führen. Bislang im Jahr 2015 hat die Verwendung des Schnappschussbuchs in Kenia zu 45 Verbindungen zwischen getrennten Familienmitgliedern geführt.

Ein IKRK-Team reiste zu einem Ort in Unity, um eine Botschaft des Roten Kreuzes zu übermitteln und einen erfolgreichen Telefonanruf zwischen Familienmitgliedern zu arrangieren, die durch die jüngste Gewalt getrennt waren. CC BY-NC-ND/IKRK/Pawel Krzysiek

Bekämpfung der Kinderrekrutierung

Es gibt immer mehr Berichte darüber, dass Kinder gezwungen werden, sich bewaffneten Gruppen anzuschließen. Das IKRK erinnert alle Konfliktparteien unermüdlich an ihre Verpflichtung zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts, einschließlich des absoluten Verbots der Rekrutierung und Verwendung von Kindern durch Streitkräfte und bewaffnete Gruppen. Wird das IKRK von der Familie eines angeblich rekrutierten Kindes angesprochen, kann es versuchen, dieses Kind im Zuge eines direkten und vertraulichen Dialogs mit der betreffenden Stelle zu finden.

Erleichterung verschaffen

Seit Ausbruch dieses Konflikts im Dezember 2013 arbeitet das IKRK eng mit dem Südsudanesischen Roten Kreuz zusammen, um Lebensmittel, Trinkwasser, Saatgut und Werkzeuge an Bedürftige zu liefern. In der Zwischenzeit haben die OP-Teams des IKRK Menschen behandelt, die durch die Kämpfe verletzt wurden.

Insgesamt hat das IKRK:

  • über 940 000 monatliche Nahrungsmittelrationen geliefert und half damit regelmäßig über 150 000 Menschen in den am stärksten betroffenen Gebieten
  • über 500 000 Menschen mit Saatgut, Werkzeugen und Angelausrüstung ausgestattet
  • Trinkwasser zu fast 300 000 Menschen gebracht
  • mehr als 4 000 Operationen an 15 Standorten (5 OP-Teams) durchgeführt
  • 6 400 Häftlinge besucht
  • über 14 000 Telefonate ermöglicht, um die Wiederherstellung der Familienbeziehungen zu unterstützen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Pawel Krzysiek, IKRK Juba, Tel: +211 912 360 038 @pawelkrzysiek
Jason Straziuso, IKRK Nairobi, Tel: +254 733 622 026 @ICRC_Africa
Jean-Yves Clémenzo, IKRK Genf, Tel: +41 22 730 22 71 or +41 79 217 32 17 @JClemenzoICRC

Seit 2008 unterstützt das Südsudanesische Rote Kreuz (SSRC) (ehemals Sudanesischer Roter Halbmond) zusammen mit den Partnern IKRK und Rotes Kreuz/Roter Halbmond die Bildung, Ausbildung und Ausrüstung von Emergency Action Teams (EATs). CC BY-NC-ND/IKRK/Jacob Zocherman

Fotos: CC BY-NC-ND/IKRK/Pawel Krzysiek/Jacob Zocherman

Auf der Suche nach ihren Lieben schaut eine Gruppe von Menschen in Leer ein Buch mit Fotos von südsudanesischen Kindern an.

Auf der Suche nach ihren Lieben schaut eine Gruppe von Menschen in Leer ein Buch mit Fotos von südsudanesischen Kindern an.

Ein IKRK-Team arrangierte einen erfolgreichen Telefonanruf in Unity zwischen Mitgliedern einer Familie.

Ein IKRK-Team arrangierte einen erfolgreichen Telefonanruf in Unity zwischen Mitgliedern einer Familie.

Seit 2008 unterstützt das Südsudanesische Rote Kreuz die Bildung, Ausbildung und Ausrüstung von Soforteinsatzteams.

Seit 2008 unterstützt das Südsudanesische Rote Kreuz die Bildung, Ausbildung und Ausrüstung von Soforteinsatzteams.

Eine EAT-Übung (Emergency Action Team) ist im Gange.

Eine EAT-Übung (Emergency Action Team) ist im Gange.